Der Marquis von Flandern – Kapitel 3

»Ja, wir wollen ein Bad.« »Herr, ich soll meine Diener um ihre Nachtruhe bringen?« »Sie würde ohnehin bald enden. Der Tag beginnt.« »Es ist dunkel.« »Es ist Winter.« »Meine Frau fühlt sich überfordert, wenn Gäste unangekündigt auf ihrer Schwelle stehen.« »Es ist deine Schwelle, und wenn nicht gleich dein Zuber mit heißem Wasser gefüllt ist,…

Der Marquis von Flandern – Kapitel 2

»Hendrik! Wach auf!« Jemand rüttelt mich. »Los!« Ein Schlag auf meine Wange. Ich spüre die Erschütterung, doch nicht den Schmerz. »Die Kälte frisst ihn auf.« Eine andere Stimme. Älter, rauer. »Wir können froh sein, dass er noch lebt.« Tue ich nicht. Sonst würde ich mich fühlen. Irgendetwas von mir. Die Hände. Die Beine. Aber da…

Der Marquis von Flandern – Kapitel 1

Ich fühle meine Zehen nicht mehr. Versinke bei jedem Schritt bis über die Waden im Schnee. Die Kälte beißt mir ins Gesicht, in die Finger. Ich ziehe die Ärmel der Jacke darüber, versuche, Anhaltspunkte zu finden. Wo bin ich? Ein paar Stunden nordwestlich von Vaters Hof, dennoch erkenne ich die Landschaft nicht, dabei leuchtet der Vollmond,…

Don’t kiss, just drive – Chapter twelve

Jemand klopft an der Wohnungstür, während ich, aus welchen Gründen auch immer, unter dem Bett nach meinen Hundemarken suche. Wie sollten sie hierhergekommen sein? Das restliche Zimmer habe ich bereits durchkämmt. Es klopft erneut. Dieses Mal lauter. »Ja, verdammt!«, brülle ich in den Flur. Wo sind die verflixten Dinger? Cutter steht draußen. Sehr smart in…

Don’t kiss, just drive – Chapter eleven

Segador. Noch jemand, der meine Akte kennt. Verdammt, die Reise nach Frankreich wäre genau das Richtige gewesen. Allein, um abzuschalten. »Dan Murray ist tot«, sagt Nelly nebenbei. »Weißt du noch, der Versicherungsagent, von dem ich dir erzählt habe.« »Du hast mir von keinem Versicherungsagent erzählt.« Der Name kommt mir dennoch bekannt vor. »Doch, doch, als…

Don’t kiss, just drive – Chapter ten

Teshi richtet sich auf, sieht an mir vorbei zur Tür. »Scheint so, als würde er doch nicht zusehen wollen.« Mir soll’s recht sein. »Er ist fort.« Er zieht die Beine an, schlingt die Arme um die Knie. »Wir sind allein.« Er wirkt verloren. Unendlich traurig. Weil dieses Arschloch gegangen ist? »Es ist besser, ich gehe auch.«…

Don’t kiss, just drive – Chapter nine

 Vor einem Jahr, Meiko-Higashi-Brücke, Nagoya, Japan. »Dein Fall war tief.« Wie eine zerbrochene Puppe liegt der Mann auf dem Asphalt. Eine Pfütze aus Blut besudelt die langen, schwarzen Haare. »Wie alt bist du gewesen? Fünfundzwanzig? Dreißig?« Zu jung, um die Hoffnung aufzugeben. Das Leben selbst hatte sich an ihm vergangen, ihn hin- und hergeschleudert. Ein übermütiges…

Don’t kiss, just drive – Chapter eight

Das Klicken des Feuerzeugs blendet für einen Augenblick das Rauschen der Stadt aus. Ich mag Flammen. Sie sind freundlich, spenden Wärme, trösten, zünden Zigaretten und Kerzen an. Bei einem Feuer sieht das anders aus. Kurz vor eins. An der zugesagten Stunde ist nicht mehr viel dran. Ich hänge an Teshi. Im ursprünglichen Sinn. Wie ein…

Don’t kiss, just drive – Chapter seven

Eine Drohung? Sein Blick sagt ja, wobei ich gern wissen würde, mit was er droht. Teshi ist zwar fast so groß wie ich, jedoch von schmalerer Statur.  Entweder er gräbt eine mysteriöse Kampftechnik aus, die es mit meinen Nahkampferfahrungen aufnehmen kann, oder er zaubert etwas Subtileres aus dem Hut. Ich bin versucht, mit den Zähnen…

Don’t kiss, just drive – Chapter six

Teshi atmet auf, nimmt mir den sogenannten Vertrag aus der Hand und pustet meinen feucht glänzenden Namenszug trocken. »Hier, das Duplikat.« Socken-Joe reicht mir ein zweites Blatt Papier. »Eines für Sie, eines für Teshi.« »Solange keins für Sie ist.« Um nichts in der Welt würde ich für einen Kerl wie ihn arbeiten wollen. Socken-Joe lächelt.…