Don’t kiss, just drive – Chapter five

Wie wundgeschossen tigere ich in der Wohnung umher, falle Nelly auf die Nerven, mir selbst ohnehin. Nachdem ich freiwillig einkaufen gegangen bin, habe ich eine Runde im Park gedreht, bin am Seeufer entlanggejoggt, habe meinen Kaugummi ins Wasser gespuckt und dabei aus Versehen eine Ente gefüttert. Nelly hat mir einen Vogel gezeigt, bei der Kälte…

Advertisements

Don’t kiss, just drive – Chapter four

… in seinem Büro aufgefunden worden. Zur Todesursache kann sich die Polizei noch nicht … »Ein Rührei, Jacob?« Glibberige Masse rutscht auf meinen Teller. Ich bin spät dran. Habe verschlafen. Nicht zu fassen. Das ist mir seit Ewigkeiten nicht mehr passiert. Kein Albtraum, kein nächtliches Hochschrecken. Fühle mich wie ein neuer Mensch. … ein Aktenkoffer mit persönlichen Dingen ……

Don’t kiss, just drive – Chapter three

Bis auf Nuri ist der Waschraum leer. Nur einen Schwall Wasser ins Gesicht. Das ist alles, was ich will. Draußen herrscht sengende Hitze, trotz Wind. Allerdings ist der tückisch. Er weht Sand in jede ungeschützte Ritze. Auch in die Augen. »Zu heiß für dich?« Er nickt zum Fenster und meint offenbar das Gleißen jenseits der…

Don’t kiss, just drive – Chapter two

Schneeflocken. Dick wie Drops. Sie legen sich schneller auf die Windschutzscheibe, als sie der Scheibenwischer zur Seite schieben kann. Die Autos schleichen den John Nolen Drive entlang. Kein Wunder, die Fahrer sehen so wenig wie ich. Wie im dichten Nebel. Selbst das Licht der Weihnachtsdekoration wird vom Schnee geschluckt. Fast Mitternacht. Meine Schicht geht noch…

Don’t kiss, just drive – Chapter one

»Ich werde Chauffeur.« Der Plan steht. Unumstößlich. Ich liebe das Fahren. Vor allem in protzigen Wagen. Da ich sie mir nicht leisten kann, komme ich selten in den  Genuss. Der Duft des Leders, das angenehm Haftende, dennoch Glatte des Lenkrades, das mühelose Schalten mit einem perfekt in die Handfläche gebetteten Knaufs. Sanftes Dahingleiten, bei dem…

Das Schloss hinter der Zeit

Die Brücken zwischen den drei einzig möglichen Existenzformen waren schmal und schwankend, für jeden, der sie zum ersten Mal beschritt. Liv tanzte seit Anbeginn der Welt über sie und so achtete sie nicht mehr auf die Abgründe, die sich unter ihren Füßen auftaten. Der Ort zwischen Zeit und Traum, Leben und Tod schrumpfte hinter ihr…

Schattendiebe

Stadtlicht in meinen Augen. Abgase, die meine Nase nicht riechen will. Zu viele Menschen. Keine Insel in der Masse. Eile in jedem Augenblick, in jeder Bewegung. Das fröhliche Schnattern täuscht. Es ist zu hoch, um unbeschwert zu sein. Angst schwingt in jedem unverstandenen Wort, das an mir vorbeizieht. Vor dem tückischen Morgen, dem missratenen Heute,…

Glasengelmord

„Eindeutig ein Gewaltverbrechen.“ Der Nussknacker beugte sich steif über den Scherbenhaufen aus Durchsichtig und Rot, bis seine lange Nase fast den Glaskopf des zerschlagenen Engels berührte. Am Stück war er von den fragilen Schultern gebrochen und hatte nur einen kleinen Rand des Halses mitgenommen. Leider nicht den Heiligenschein. Stückchenweise verteilte er sich auf der Tischplatte.…

Nachtgeschichten

Ich erzähle dir Geschichten in der Nacht. Das Feuer prasselt und Funken sprühen. Ich mag das. Das bin ich. Nicht wirklich da, denn du achtest nicht auf mich. Du hörst nur zu. Verfällst meinen Worten, die dich in fremde Leben locken. Sieh dich ruhig um. Fürchte dich ein wenig, wenn du aus dem Staunen rausgekommen…

Das Galgenweib

"Sam." Leon hebt den Zeigefinger und sieht mich durchdringend an. "Der Baum heißt Sam." Weder weiß ich, wie er plötzlich auf die alte Eiche kommt, die am Weg zum Nachbardorf steht, noch glaube ich, dass Bäume Namen haben. Richtige Namen. Dass sie Buchen, Erlen oder Gummibäume heißen, ist mir klar. Leon nickt mit finsterer Miene.…